Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung
.

Winterbeleuchtung für Palmen

Im Frühjahr und in den Sommermonaten sind Palmen als Dekoration auf Terassen, Balkonen oder auch freistehend in Gärten überaus beliebt. Spätestens bei den ersten Frösten muss man sich jedoch überlegen, wie man Palmen (und auch andere Kübelpflanzen) ohne Schäden über den Winter bringen kann.

Neben Faktoren wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur spielt natürlich auch das Licht bzw. die Beleuchtung in diesem Zeitraum ein enorme Rolle.
Leider sind die Bedürfnisse der einzelnen Arten jedoch unterschiedlich, so daß dbzl. nicht pauschalisiert werden darf. Wo für viele Arten ein Platz am Fenster oder im lichtreichen Treppenhaus ausreichen kann, benötigen andere Formen zusätzliche Beleuchtung. Einen gewissen Aufschluss darüber, ob eine Palme zusätzliches Licht benötigt, kann ihr bevorzugter Standort in nativer Umgebung vermitteln. Viele Palmen wachsen im natürlichen Umfeld primär im Halbschatten, andere wiederum benötigen pralles Sonnenlicht zum Wachstum. Hier ist dann die Chance höher, das Lichtzufuhr eingeplant werden sollte.

Verkompliziert wird die Angelegenheit vor allem durch die Winterruhe mancher Palmen und vieler Kübelpflanzen. Eigentlich stellt die Palme das Wachstum unterhalb einer gewissen Temperaturgrenze (evtl. mit einem Min-Max-Thermometer messen) ein und würde durch zu hohe Temperaturen - durch z.B eine hochwattige NDL-Lampe - quasi aus dem Winterschlaf gerissen.
Die Winterruhe der Pflanze sollte - einmal durchgeführt - bis zum Frühjahr nicht mehr gestört werden.

Wie Kübelpflanzen und Zimmerbäume auch, reicht meist eine Energiesparlampe oder Leuchtstoffröhre mit der richtigen Lichtfarbe (6400K bzw. "kaltweiß).